Angebote zu "Immobilienaktien" (9 Treffer)

Kategorien

Shops

Anders, Florian: Immobilienaktien und Aktien-In...
8,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 26.06.2009, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Immobilienaktien und Aktien-Indizes, Auflage: 3. Auflage von 1990 // 3. Auflage, Autor: Anders, Florian, Verlag: GRIN Publishing, Sprache: Deutsch, Rubrik: Wirtschaft // Einzelne Wirtschaftszweige, Seiten: 28, Gewicht: 55 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 04.04.2020
Zum Angebot
Immobilienaktien und Aktien-Indizes
4,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Immobilienaktien und Aktien-Indizes ab 4.99 € als epub eBook: 1. Auflage. Aus dem Bereich: eBooks, Wirtschaft,

Anbieter: hugendubel
Stand: 04.04.2020
Zum Angebot
Deutsche Immobilienaktien im Fokus der finanzwi...
48,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Diplomarbeit aus dem Jahr 2000 im Fachbereich BWL - Investition und Finanzierung, Note: 1,0, Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen, Standort Nürtingen (Betriebswirtschaft), Sprache: Deutsch, Abstract: Inhaltsangabe:Problemstellung:Langfristige Engagements in Immobilien und Aktien waren in. der Vergangenheit immer rentabler als festverzinsliche Kapitalanlagen. Diese Anlageformen sind jedoch mit nicht zu unterschätzenden Risiken verbunden, da ihre Rendite nicht mit Sicherheit vorausgesagt werden kann. Hinzu kommt die fortschreitende Globalisierung und Internationalisierung der Immobilien- und Finanzmärkte sowie weitere strukturelle Veränderungen, die für den Investor zusätzliche Risiken bergen. Aus diesem Grund wird es zunehmend notwendiger, neben der Rendite auch das Risiko als finanzwirtschaftliches Entscheidungskriterium zu betrachten und gezielt zu steuern. Hierbei liefern die Erkenntnisse der modernen Kapitalmarkttheorie, insbesondere die Portfolio-Theorie von Markowitz, einen Ansatz zur Optimierung der genannten Größen.Vor diesem Hintergrund ist jedoch unter Risikooptimierung keinesfalls nur die Verlustminimierung zu verstehen. Risiko sollte gleichfalls als Chance interpretiert werden, als Möglichkeit zusätzliche Renditen zu erwirtschaften. Hierdurch ist auch das Phänomen zu erklären, daß höhere Renditen in der Regel nur mit höheren Risiken zu realisieren sind. Folglich hängt die Entscheidung für oder gegen ein Investment von der Risikobereitschaft des einzelnen Anlegers ab, welche außer von seinen persönlichen Vermögensverhältnissen, seinen Erfahrungen und Erwartungen auch ganz wesentlich von der Quantität und Qualität seines Wissens- bzw. Informationsstandes geprägt wird.Speziell innovative Anlageprodukte wie die deutsche Immobilienaktie weisen allerdings in puncto Information und Transparenz erhebliche Lücken auf. So ist bereits die Bestimmung dieser Gesellschaften ein Problem, denn sie sind in Deutschland nicht gesetzlich definiert. Trotzdem scheinen sie an Attraktivität zu gewinnen. Verantwortlich hierfür sind nicht nur die Vorreiter der Real Estate Investment Trusts (REITs), denen vor allem in den USA, Großbritannien und Australien ein erhebliches Gewicht zu kommt. Vielmehr hat sich in Deutschland ein enormer Wandel hinsichtlich der Immobilienbewirtschaftung ergeben. Nicht nur die öffentlichen Haushalte gerieten aufgrund der Wiedervereinigung unter Druck, auch die Globalisierung der Kapitalund Gütermärkte und das damit verbundene Shareholder - Value - Prinzip zwingen die Unternehmen zur Optimierung des eingesetzten Kapitals. So bevorzugen beispielsweise öffentliche Wohnungsbaugesellschaften des öfteren den Börsengang, anstatt einzelne Immobilienbestände an den meistbietenden Investor zu verkaufen, denn so lassen sich in Zeiten einer ordentlichen bis überhöhten Bewertung der Aktien höhere Einnahmen gegenüber dem Einzelverkauf erzielen. Für private Nicht - Immobilienunternehmen gilt dagegen, gemäß dem Shareholder - Value - Prinzip, sich auf das eigentliche Kerngeschäft zu konzentrieren. Daher folgen viele Großkonzerne dem Trend ihre Immobilien auszulagern. Hinzu kommt, daß sich die meisten der zum Verkauf anstehenden Immobilien in Besitz von Kapitalgesellschaften befinden. Für sie wirkt sich die Veräußerung im Regelfall steuerlich nachteilig aus, da die Buchwerte die Verkehrswerte überschreiten. Der Going Public hingegen kann steuerneutral realisiert werden.Momentan findet der interessierte Anleger allerdings nur wenige attraktive deutsche Immobilien-AG's an der Börse. Dies wird sich jedoch nach Meinung verschiedener Analysten bald ändern.5 Damit potentielle Investoren gebotene Chancen nutzen und mögliche Gefahren begrenzen können, wird es zunehmend notwendiger sich mit dem Thema Deutsche Immobilienaktien auseinanderzusetzen. Die vorliegende Arbeit wird sich dieser Problemstellung a...

Anbieter: Dodax
Stand: 04.04.2020
Zum Angebot
Asset Management mit Immobilienaktien
60,00 € *
ggf. zzgl. Versand

In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, wie hoch der Anteil von Immobilienaktien in einem effizienten Portfolio sein muss. Die Portfolios werden gemäß der modernen Portfoliotheorie ermittelt. Es erfolgt ein Vergleich unterschiedlich riskanter Portfoliostrategien. Dabei wird zwischen Anlageuniversum I (Standardwerte) und II (Standardwerte und Immobilienaktien) unterschieden. In Abhängigkeit vom Anlageuniversum ändern sich die Gewichtung der Aktien und das Portfoliorisiko bei gleicher Renditeerwartung in den jeweiligen Strategien. Die Portfolios mit Immobilienaktien weisen ex ante ein geringeres Risiko auf als diejenigen mit Standardwerten. Ex post werden die Strategien anhand zweidimensionaler Performancemaße beurteilt und ihre Effizienz überprüft.

Anbieter: Dodax
Stand: 04.04.2020
Zum Angebot
Offene Immobilienfonds, Immobilienaktien und RE...
178,00 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Indirekte Immobilienanlagen gewinnen seit Jahren für die Anleger in Deutschland stetig an Bedeutung. Ursächlich hierfür sind die anhaltende Baisse an den Aktienmärkten, ein historisch niedriges Zinsniveau der Geldmärkte sowie die zunehmende Unsicherheit über die Zukunftsfähigkeit der traditionellen Alterssicherungssysteme. An diese Entwicklung knüpft das vorliegende Buch an. Inhalt ist die empirische Analyse der Leistungsfähigkeit von Offenen Immobilienfonds, Immobilienaktien und Real Estate Investment Trusts (REITs) für den Prozess der privaten Vermögensbildung und Altersvorsorge. Im Vordergrund steht dabei die Bewertung der Rendite-/Risikoeigenschaften indirekter Immobilienanlagen unter Verwendung finanzanalytischer Simulationsverfahren und Entscheidungskriterien. Die Analysen erfolgen unter direktem Einbezug von Anlagehorizont, persönlicher Risikoneigung und steuerlicher Situation des Anlegers. Für die Untersuchungen ist der Vergleich zur klassischen Aktien- und Rentenanlage massgeblich. Zudem wird die Möglichkeit sowohl der Einmalanlage als auch der periodischen Sparinvestition berücksichtigt. Neben Aussagen zur Single-Asset-Anlage stehen insbesondere die Ergebnisse zur Optimierung von Multi-Asset-Portfolios im Mittelpunkt der Analyse. Es gelingt der Nachweis, dass die untersuchten Anlageprodukte im Rahmen der privaten Vermögensbildung und Altersvorsorge zu einer Verbesserung der Rendite-/Risikostruktur der Anlegerportfolios führen. Eine Bildung effizienter Portfolios ist ohne indirekte Immobilienanlagen ausgeschlossen. Dr. Michael Nowak studierte an der Universität Leipzig Wirtschaftsingenieurwesen und Betriebswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten Statistik, Finanzanalyse und Immobilienmanagement. Das Studium schloss er 2001 als Diplom-Kaufmann ab. Während seiner Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Immobilienmanagement der Universität Leipzig promovierte er zum Thema: Indirekte Immobilienanlagen für die private Vermögensbildung und Altersvorsorge. Er führte zudem verantwortlich eine Vielzahl empirischer Forschungsprojekte in Zusammenarbeit mit der Deutschen Bank AG (Frankfurt a.M.) und der DB Real Estate Investment GmbH (Eschborn) durch. Herr Dr. Nowak arbeitet seit 2003 als Freelance Consultant in den Bereichen Marktanalyse, Portfoliomanagement und Anlageprodukte. Dem Institut für Immobilienmanagement bleibt er weiterhin als Dozent verbunden.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 04.04.2020
Zum Angebot
Die Bewertung europäischer Immobilienaktien
146,00 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Kann der Preis einer börsengehandelten Aktie über längere Zeit von seinem fundamentalen Wert abweichen? Falls ja: Was sind die Gründe dafür? Diese alte und bislang nicht vollständig beantwortete Frage in der Finanzmarktforschung ist Gegenstand dieser Arbeit. Anhand einer Betrachtung europäischer Immobilienaktien und REITs sowie der bei ihnen bekannten Problematik der Discounts und Premiums vom fundamentalen Wert wird ein empirisches Modell entwickelt, um die Divergenzen zwischen dem fairen Wert und dem tatsächlichen Börsenkurs ihrer Aktien zu verstehen. Ausgangspunkt ist dabei der Net Asset Value (NAV) der Unternehmen. Dieser leitet den Wert einer Immobilien-AG direkt aus den Werten der von ihr gehaltenen Immobilien ab. In der Forschung wurden Abweichungen zwischen den Börsenwerten und den NAVs bislang vor allem mit dem Vorhandensein von unternehmensinternen Faktoren erklärt. Die vorliegende Arbeit zeigt auf, dass solche auf den Annahmen eines effizienten und rationalen Marktes basierenden Annahmen das Phänomen alleine keineswegs erklären können. Erst die Inklusion irrationaler Einflüsse und der Aktivität von Noise-Tradern verhilft zu einem Durchbruch im Verständnis der Fehlbewertungen von Immobilienaktien. Das resultierende empirische Modell der NAV-Spreads stellt somit auch eine Herausforderung an das Paradigma einer effizienten Preisfindung an der Börse dar. Das Buch wendet sich an alle, die sich mit der Frage nach der Effizienz von Aktienmärkten beschäftigen. Für den interessierten Dozenten oder Studenten bietet es eine tiefgehende Behandlung dieses Themas anhand einer hierfür besonders geeigneten Branche. Darüber hinaus stellt es auch für Praktiker aus dem Immobilien-Bereich eine umfassende Darstellung des NAV-Phänomens dar und kann von diesen sowohl für die Planung ihrer Investor Relations Bemühungen als auch für die Entwicklung einer Anlagestrategie genutzt werden. Die vorliegende Arbeit erhielt den ACATIS-Value Preis 2010 für die beste Dissertation im Themen-Bereich „Investment“.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 04.04.2020
Zum Angebot
Die Bewertung europäischer Immobilienaktien
85,40 € *
ggf. zzgl. Versand

Kann der Preis einer börsengehandelten Aktie über längere Zeit von seinem fundamentalen Wert abweichen? Falls ja: Was sind die Gründe dafür? Diese alte und bislang nicht vollständig beantwortete Frage in der Finanzmarktforschung ist Gegenstand dieser Arbeit. Anhand einer Betrachtung europäischer Immobilienaktien und REITs sowie der bei ihnen bekannten Problematik der Discounts und Premiums vom fundamentalen Wert wird ein empirisches Modell entwickelt, um die Divergenzen zwischen dem fairen Wert und dem tatsächlichen Börsenkurs ihrer Aktien zu verstehen. Ausgangspunkt ist dabei der Net Asset Value (NAV) der Unternehmen. Dieser leitet den Wert einer Immobilien-AG direkt aus den Werten der von ihr gehaltenen Immobilien ab. In der Forschung wurden Abweichungen zwischen den Börsenwerten und den NAVs bislang vor allem mit dem Vorhandensein von unternehmensinternen Faktoren erklärt. Die vorliegende Arbeit zeigt auf, dass solche auf den Annahmen eines effizienten und rationalen Marktes basierenden Annahmen das Phänomen alleine keineswegs erklären können. Erst die Inklusion irrationaler Einflüsse und der Aktivität von Noise-Tradern verhilft zu einem Durchbruch im Verständnis der Fehlbewertungen von Immobilienaktien. Das resultierende empirische Modell der NAV-Spreads stellt somit auch eine Herausforderung an das Paradigma einer effizienten Preisfindung an der Börse dar. Das Buch wendet sich an alle, die sich mit der Frage nach der Effizienz von Aktienmärkten beschäftigen. Für den interessierten Dozenten oder Studenten bietet es eine tiefgehende Behandlung dieses Themas anhand einer hierfür besonders geeigneten Branche. Darüber hinaus stellt es auch für Praktiker aus dem Immobilien-Bereich eine umfassende Darstellung des NAV-Phänomens dar und kann von diesen sowohl für die Planung ihrer Investor Relations Bemühungen als auch für die Entwicklung einer Anlagestrategie genutzt werden. Die vorliegende Arbeit erhielt den ACATIS-Value Preis 2010 für die beste Dissertation im Themen-Bereich „Investment“.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 04.04.2020
Zum Angebot
Offene Immobilienfonds, Immobilienaktien und RE...
100,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Indirekte Immobilienanlagen gewinnen seit Jahren für die Anleger in Deutschland stetig an Bedeutung. Ursächlich hierfür sind die anhaltende Baisse an den Aktienmärkten, ein historisch niedriges Zinsniveau der Geldmärkte sowie die zunehmende Unsicherheit über die Zukunftsfähigkeit der traditionellen Alterssicherungssysteme. An diese Entwicklung knüpft das vorliegende Buch an. Inhalt ist die empirische Analyse der Leistungsfähigkeit von Offenen Immobilienfonds, Immobilienaktien und Real Estate Investment Trusts (REITs) für den Prozess der privaten Vermögensbildung und Altersvorsorge. Im Vordergrund steht dabei die Bewertung der Rendite-/Risikoeigenschaften indirekter Immobilienanlagen unter Verwendung finanzanalytischer Simulationsverfahren und Entscheidungskriterien. Die Analysen erfolgen unter direktem Einbezug von Anlagehorizont, persönlicher Risikoneigung und steuerlicher Situation des Anlegers. Für die Untersuchungen ist der Vergleich zur klassischen Aktien- und Rentenanlage maßgeblich. Zudem wird die Möglichkeit sowohl der Einmalanlage als auch der periodischen Sparinvestition berücksichtigt. Neben Aussagen zur Single-Asset-Anlage stehen insbesondere die Ergebnisse zur Optimierung von Multi-Asset-Portfolios im Mittelpunkt der Analyse. Es gelingt der Nachweis, dass die untersuchten Anlageprodukte im Rahmen der privaten Vermögensbildung und Altersvorsorge zu einer Verbesserung der Rendite-/Risikostruktur der Anlegerportfolios führen. Eine Bildung effizienter Portfolios ist ohne indirekte Immobilienanlagen ausgeschlossen. Dr. Michael Nowak studierte an der Universität Leipzig Wirtschaftsingenieurwesen und Betriebswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten Statistik, Finanzanalyse und Immobilienmanagement. Das Studium schloss er 2001 als Diplom-Kaufmann ab. Während seiner Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Immobilienmanagement der Universität Leipzig promovierte er zum Thema: Indirekte Immobilienanlagen für die private Vermögensbildung und Altersvorsorge. Er führte zudem verantwortlich eine Vielzahl empirischer Forschungsprojekte in Zusammenarbeit mit der Deutschen Bank AG (Frankfurt a.M.) und der DB Real Estate Investment GmbH (Eschborn) durch. Herr Dr. Nowak arbeitet seit 2003 als Freelance Consultant in den Bereichen Marktanalyse, Portfoliomanagement und Anlageprodukte. Dem Institut für Immobilienmanagement bleibt er weiterhin als Dozent verbunden.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 04.04.2020
Zum Angebot